Input, Output, Outcome und Impact im Rahmen von Objectives & Key Results (OKR)

In diesem Beitrag gehe ich auf verschiedene Ausrichtungen von Key Results ein. Wir sprechen im OKR von drei möglichen Kategorien: Input, Output und Outcome.

Input, Output, Outcome und Impact im Rahmen von OKR

In diesem Beitrag gehe ich auf verschiedene Ausrichtungen von Key Results ein. Wir sprechen im OKR von drei möglichen Kategorien: Input, Output und Outcome.

Im Rahmen der OKR Methode werden Objectives und Key Results formuliert welche im Zusammenspiel ein OKR Set ergeben. OKR im Kern ist stark Outcome-getrieben mitSder Absicht Impact zu erzielen.

Es gibt an dieser Stelle kein gut oder schlecht. Oder ein besser als. Ich will Ihnen an dieser Stelle nur helfen, ein Gefühl für Ihre Key Results zu schaffen, sodass Sie mögliche Einseitigkeiten vermeiden und mehr Kontrolle über Ihre OKRs bekommen.

Input

Inputs sind Aktivitäten oder Initiativen (OKR Sprache) die Sie klar kontrollieren und beeinflussen können.

Die Anzahl an Shops die sie eröffnen. Die Anzahl an Newslettern, die versendet werden oder die Reduktion des Gewichtes einer gewissen Komponente in einem Fertigungsprozess.

Beispiel: Um die Wahl zu gewinnen, werden 8.000 Haushalte persönlich besucht.

Beispiel: Wir testen drei Newsletter bei je 300 Empfängern, um die Variante mit der höchsten Öffnungsrate dann an alle Empfänger zu senden.

Es gibt einige Führungspersönlichkeiten, die wesentlich auf Input bauen. Sprich, wenn wir oft genug A machen, werden wir B als Outcome erreichen. 

A = Persönliche Gespräche

B = Ich werde Bürgermeister

Gerade zum Start neigt man dazu, Key Results zu formulieren, die stark auf Input ausgelegt sind. Sie sind eindimensional und beschreiben die Quantität von einzelnen Initiativen.

Output

Outputs sind die Ergebnisse von Inputs. Den Umsatz zu steigern, die KPI’s zu verbessern, mehr Besucher für eine Veranstaltung zu gewinnen oder mehr Neukunden für einen Onlineshop zu generieren sind klassische Outputs.

Beispiel: Um die Wahl zu gewinnen, müssen wir 10.000 potenzielle Wähler überzeugen. Beispiel: 64% der Neukunden in unserem Onlineshop werden zu Wiederbestellern.

Output lastige Key Results laufen schnell Gefahr, dass sie wie eine Liste von Tasks wirkt. Es zeigt sich aber klar, dass beim ersten Beispiel, um 8.000 Wähler zu überzeugen weit mehr Initiativen gefordert sind als nur Hausbesuche. Es müssen Plakate gedruckt und angebracht werden, Events organisiert, Teams aufgestellt und Verantwortungen übergeben werden. Nur einen Teil werden die Hausbesuche ausmachen.

Als Führungspersönlichkeit räumt man über den Fokus auf Output mehr Platz für unterschiedliche Herangehensweisen ein. Es wird mehr Kreativität zugelassen und auch klar gestellt, dass ein Mix aus Initiativen das Risiko des Scheiterns minimiert. Ebenso bleibt eine gewisse Agilität erhalten, da man im Rahmen des Wahlkampfes vielversprechende Initiativen verstärken kann.

Outcome

Outcomes sind eine anspruchsvolle Variante des Outputs. Die Königsklasse. Sie beschreiben das begehrte Endresultat. Outcomes umschreiben einen Zustand oder ein Ergebnis umfassender und vollständiger als ein Input oder Output.

Am besten zeigt man dies anhand von Beispielen:

Input Key Result: Freiwillige müssen an 8.000 Türen klopfen. 

Output Key Result: Wir überzeugen 10.000 Wähler für unseren Kandidaten. 

Outcome Key Result: Unser Kandidat gewinnt mehr Bezirke als dies jemals ein Bürgermeisterkandidat bisher geschafft hat.

Outcome zu erreichen ist wesentlich komplexer als Output. Ein Outcome Key Result adressiert einen Layer an Handlungen und Fragen die sich das zuständige Team zu stellen hat, welche echten Change implizieren. Das Team muss wirklich outside the box denken. Outcome Key Results sind echte Game Changer.

Geometrisch betrachtet ist ein Input Key Result eine Linie. Ein Output Key Result ein Quadrat, eine Fläche. Ein Outcome Key Result ist ein dreidimensionaler Würfel. Erreicht man wiederholt den richtigen Outcome, so wird Impact erreich.

Impact

Als Impact kann man das Ergebnis oder Folge von Outcome bezeichnen. Die letztendliche Auswirkung. 

Im Fallbeispiel zu Bürgermeisterwahl wäre Impact, dass die Wahl mit absoluter Überlegenheit gewonnen werden konnte. Der Wahlkampf lief so außerordentlich stark, sodass der Kandidat überregionale Aufmerksamkeit erlangt hat. Der Bürgermeisterkandidat wird aufgrund des durchschlagenden Erfolges als potenzieller Kandidat für die Landeswahlen gehandelt.

Fazit: Im Grunde steigert sich der Anspruch ans Team bei Key Results von Input über Output zu Outcome. Es gibt keine goldene Regel, wie das optimale OKR-Set auszusehen hat. Es empfiehlt sich ein Mix von Key Results mit Input, Output und Outcome Ausrichtung. Generell geht es bei der OKR Methode aber darum, dich von Zyklus zu Zyklus zu verbessern. Der Anspruch an Objectives und deren Key Results sollte laufend zunehmen.

Hilfreiche Links zur Vertiefung von OKR:

OKR-Methode – Objectives & Key Results (OKR), Grundlagen und Definition

Wie formuliere ich Objectives?

Wie formuliere ich Key Results?

Golden Circle von Simon Sinek kombiniert mit der OKR Methode

Warum Startups die OKR Methode nutzen sollten

North Star Metric, was ist das? Aufbau, Definition und Anwendung der North Star Metric

OKR Alignment – wie man sein Team auf die Unternehmensziele ausrichtet.


Paul Johann Dollinger Online Growth Marketing

Paul Johann Dollinger

Digital-Marketing & Growth Marketing Strategie - Paul Johann Dollinger ist Gründer und Geschäftsführer von KLIXPERT.io. Er ist seit vielen Jahren im strategischen Online-Marketing tätig. Growth Marketing, Content-Marketing und semantisches SEO sind sein Fokus. Was ihn ebenso stark treibt, ist das Thought Leadership Prinzip sowie die Customer Journey. Das OKR Framework und die North Star Metric. „Es raubt mir manchmal den Atem, wie schnell und wirkungsvoll man in der digitalen Welt Dinge verändern kann!“