Wie formuliere ich Key Results?

Key Results sind die fortlaufenden messbaren Ergebnisse, die Ihre Objektives im Rahmen der OKR Methode realisieren. Sie sollten, bevor Sie sich an die Erarbeitung Ihrer Key Results machen, bereits Objectives von Ihrer Unternehmens-Mission abgeleitet haben.

Wie formuliere ich Key Results im Rahmen der OKR Methode

Key Results sind die fortlaufenden messbaren Ergebnisse, die Ihre Objektives im Rahmen der OKR Methode realisieren. Sie sollten, bevor Sie sich an die Erarbeitung Ihrer Key Results machen, bereits Objectives von Ihrer Unternehmens-Mission abgeleitet haben.

Die richtige Frage, die sich stellt, bevor man mit der Erarbeitung von Key Results startet, ist folgende:

Wow, diese Objectives sind echt mächtig und motivierend. Aber wie zum Teufel bekommen wir diese Ziele umgesetzt?

Wenn Sie sich an dieser Stelle fragen, wie Sie Objectives formulieren, so könnte dieser Beitrag hilfreich für Sie sein: Wie formuliere ich Objectives?

Das ist die ideale Grundlage für Sie und Ihr Team, um sich an Ihre Key Results zu machen.

Was sind Key Results?

Key Results sind messbare Größen oder Zahlen, die der Beweis sind, dass ein Objective im OKR-Set erreicht wurde.

Jedes Objective hat zwischen 3 und 5 Key Results. Wie generell in der OKR-Methode geht es auch bei Key Results um Fokus. Weniger ist mehr. Aber es empfiehlt sich nicht, die Anzahl von 3 Key Results je Objektive zu unterschreiten. 

OKR ist eine empirische Herangehensweise, in der experimentiert und hinterfragt wird, was wirklich den größten Einfluss auf die Erreichung des Zieles (Objecitves) hat. Scheitern und Fehleinschätzungen sind bei der OKR-Methode fix eingepreist. Läuft alles zu glatt, hat man sich in der Regel zu schwache Key Results und Objectives gesetzt.

In den Review Events wird genau dies besprochen und erhoben. Welches Key Result hat maximale Traktion in Richtung Ziel gebracht? Was kann man das nächste Mal weglassen? So kann im folgenden Zyklus mit mehr Erfahrungswerten an die neuen OKRs herangegangen werden.

Wichtig ist, dass jedes Objective auch über Key Results verfügt und umgekehrt.

Gute Key Results verfügen folgende Charakteristika:

  • Sie sind spezifisch und zeitlich gebunden.
  • Sie sind klar messbar und verfügen über eine Einheit, EUR, % oder ganze Zahlen.
  • Sie sind aggressiv, dennoch realistisch gesetzt.

Ein persönliches OKR-Set von John Doerr, dem OKR-Urvater: 

Objective: Run a 10k in under 50 minutes by June.

KR 1: Go for a run 3x a week for at least 30 minutes.

KR 2: Increase distance of run by 1 mile every week.

KR 3: Increase mile speed by 5 seconds every week.

Sein Objective ist klar, John Doerr will seine persönliche Schallgrenze von 50 Minuten auf 10km unterbieten. Alle Key Results sind messbar und zahlen auf sein Ziel ein. K1 zielt auf die Entwicklung einer Routine. K2 wird seine Ausdauer-Leistung kontinuierlich verbessern. K3 zahlt auf die Entwicklung seiner Laufgeschwindigkeit ein. John wird schneller.

Wie geht es jetzt weiter?

Nehmen Sie sich jedes Ihrer Objectives vor und erarbeiten Sie in einem Brainstorming 3 bis 5 große Themen aus, die in den folgenden 90 Tagen das Objective ermöglichen.

Einfach, oder nicht? Wichtig in diesem Stadium des Prozesses ist auch, sich frei zu machen. Kreativ zu sein und vorab einfach Ideen zu sammeln, um diese dann wieder zu reduzieren, um die wesentlichen und messbaren Größen zu entwickeln. Sie haben bestimmt auch Erfahrungswerte. Ebenso Menschen aus Ihrem Team, die klar einen Messwert in Richtung des Objectives benennen können.

Key Results funktionieren im OKR-Set

Key Results sind keine einzeln funktionierende Ziele. Vielmehr sind Key Results wie Stufen hinauf zur Erreichung des Objectives. Hat man ein Objective erreicht, während eines der Keyresults unter 50% vervollständigt wurde, sollte man sich beim OKR-Review fragen, ob dieses Key Result überhaupt relevant für das OKR-Set war.

Ebenso verhält es sich, wenn alle Key Results zu 100% vervollständigt wurden, aber das Objective ist nicht erreicht worden. Auch dies sollte beim Review Fragen aufwerfen, ob die richtigen Key Results formuliert wurden.

Die OKR Architektur – das Zielsystem

Fortschritt und Leistung

Ein gutes Set von Key Results sind mehr als simple Metriken. Jedes für sich soll einen Meilenstein darstellen – alle zusammen bestätigen jedoch etwas herausragendes. Es geht klar um Engagement und Leistung, um ein Vorankommen zu sichern.

Woche für Woche im Rahmen der Check-in Events bauen sich die Key Results in Richtung Objective auf. Um die Key Results zu erfüllen, sind verschiedene Initiativen nötig. Man sollte jedoch vermeiden, einzelne Initiativen zu Key Results zu machen. Ebenso sollte klar definiert sein, was auf Ebene der Key Results als Erfolg zu werten ist. Hierfür dient das Grading.

Empirisches Arbeiten mit Key Results

Da für die Arbeit an einem Key Result meist ein umfassender Mix an Initiativen nötig ist, stellen sich im Rahmen der Zyklen Lernprozesse ein, deren Ergebnisse auf weitere Key Results und folgende Zyklen anwendbar sind. 

OKR bedeutet somit permanentes Lernen und Entwicklung auf hohem Niveau. Team- und abteilungsübergreifend. Ihre Teams werden smarter, mutiger und selbstbewusster. Ebenso steigt die Bereitschaft, Fehler zu machen, was wichtig ist.

Viel Spaß bei der Erstellung von fordernden Key Results. Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie mich, ich freue mich darüber.

Wenn Sie Lust auf mehr zum Thema OKR bekommen haben – hier ein vollständiger Überblick über die OKR-Methode.

Hilfreiche Links:

OKR-Methode – Objectives und Keyresults (OKR), Grundlagen und Definition

Wie formuliere ich Objectives?

Golden Circle von Simon Sinek kombiniert mit der OKR Methode

Warum Startups die OKR Methode nutzen sollten

North Star Metric, was ist das? Aufbau, Definition und Anwendung der North Star Metric

Alignment im OKR – warum ist dies so wichtig?


Paul Johann Dollinger Online Growth Marketing

Paul Johann Dollinger

Digital-Marketing & Growth Marketing Strategie - Paul Johann Dollinger ist Gründer und Geschäftsführer von KLIXPERT.io. Er ist seit vielen Jahren im strategischen Online-Marketing tätig. Growth Marketing, Content-Marketing und semantisches SEO sind sein Fokus. Was ihn ebenso stark treibt, ist das Thought Leadership Prinzip sowie die Customer Journey. Das OKR Framework und die North Star Metric. „Es raubt mir manchmal den Atem, wie schnell und wirkungsvoll man in der digitalen Welt Dinge verändern kann!“