Growth Hacking eine Marketing-Technik aus der Start-Up-Welt

„Growth Hacking“. Ein Buzzword welches in den letzten Jahren Einzug in die Marketingwelt fand. Etabliert und entwickelt von den zahlreichen Startups dieser Jahre. Doch kann man Wachstum hacken oder ist es nur Altbewährtes im neuen Umhang?

Was ist Growth Hacking?

Beim „Growth Hacking“ geht es darum mit Kreativität, analytischem Denken und dem Einsatz verschiedenster Kanäle den Absatz zu fördern und den Growth(=Wachstum) zu beschleunigen.

Startup Unternehmen haben eines gemeinsam

Wie Paul Graham, Mitbegründer vom Y Combinator, in einem Essay von 2012 beschreibt ist ein neugegründetes Unternehmen nicht gleich ein Startup. Startup=Growth. Egal welches Produkt oder welche Dienstleistung ein Startup anbietet, das einzig wichtige ist Wachstum! Wachstum ist der fundamentale Kern eines erfolgreichen Startups.

“A startup is a company designed to grow fast.” – Paul Graham

Um schnell wachsen zu können wird ein Produkt oder eine Dienstleistung benötigt die man einem großen Markt oder einer Niesche anbieten kann. Dies unterscheidet Amazon vom Tante-Emma-Laden um die Ecke. Die „Tante-Emma“ kann nur schwer oder garnicht in solchen Dimensionen skalieren!

Um schnell wachsen zu können sind einige Voraussetzungen wichtig. Es muss ein Produkt oder eine Dienstleistung vorhanden sein und das ganze muss skalierbar sein. Bei Dienstleistungen ist das oft sehr schwierig, da es oft nur mit sehr viel finanzieller Energie möglich ist Standorte zu erweitern oder neu zu eröffnen.

Dieser Umstand unterscheidet den Tante-Emma-Laden auch von etablierten Unternehmen wie Amazon. Die Tante vom Tante-Emma-Laden hat nicht das Sortiment und auch nicht Möglichkeit in Dimensionen wie Amazon zu skalieren.

Warum?

Damit ein Unternehmen wirklich groß werden kann muss es (a) etwas anbieten was jeder will (oder eine klare Niesche bedienen) und (b) Kunden auf einfachstem und skalierbarem Weg erreichen.

Der Tante-Emma-Laden ist gut im Bereich (a): Jeder in der Umgebung benötigt Lebensmittel oder sonstige Gebrauchsgegenstände. Der kleine Laden ist aber im Bereich (b) wahrscheinlich nicht auf einen derartigen Absatzweg ausgelegt.

Die meisten Unternehmen sind entweder im Bereich (a) oder (b) positioniert.

Ein wachstumsorientiertes Unternehmen oder Startup muss in beiden Bereichen brillieren und am besten neue Maßstäbe setzen!

Data-Driven

Growth Hacking oder Marketing ist deshalb so interessant da es folgenden Ansatz verfolgt: So wenig finanzielle Energie wie möglich aufwenden und den maximalen Erfolg erzielen! Aus mathematischer Sicht ist dieser Ansatz nonsense, da eine Multiplikation mit 0 immer 0 ist. Aber der Einsatz modernster Software und ausgeklügelter Algorithmen ist schon nahe am minimax Prinzip dran.

Daten sind das Kerosin für potenziertes Wachstum, welches man sich von einem Startup erwartet. Wer seine Daten kennt und sie lesen kann hat keine Probleme die nächsten Schritte zu planen.

Vor kurzem habe ich ein Interview eines Ex-Mitarbeiters von Amazon im Bereich Analyse und Statistik gehört. Er meinte Amazon speichert bereits seit Anfang des 21. Jahrhunderts Daten, die es eventuell in ein paar Monaten oder erst in ein paar Jahren benötigt. Aber sie haben die Daten, das ist der Unterschied. 

Mit Daten werden nicht nur leichter Entscheidungen getroffen sondern Daten werden zudem Teil diverser Automatismen im Marketing. Marketing Automation ist mitunter ein Teil vom Growth Marketing neben Content Marketing und Social Media. Ein Problem das potenziertes Wachstum mit sich bringt: Humane Ressourcen werden zum Engpass. Daher ist es wichtig zu wissen, dass Automatismen egal in welchem Bereich sehr nützlich und wichtig sind. Lead Nurturing und Lead Scoring zum Beispiel sind Tools die im Vertrieb hilfreich sind und die Performer vom Durchschnitt abheben.

Probleme erkennen und sofort lösen

Der Psychologe Daniel Kahneman beschreibt in seinem Buch „Thinking Fast & Slow“ folgendes Phänomen: Wenn man jemandem eine Frage stellt und dieser die Antwort darauf nicht sofort wiedergeben kann, wird diese Frage in seinem Hirn sofort durch eine einfachere ersetz! Die Antwort ist dann jene der einfacheren Frage.

Tatsächlich werden auch bei wachstumsorientieren Unternehmen Probleme durch leicht messbare Probleme ersetzt.

Wenn man ein Problem schnell erkennt, kann man schon am Entstehen entgegen wirken und Entscheidungen treffen die das Wachstum „den flow“ nicht blockieren sondern im besten Fall noch fördern oder in eine neue Richtung lenken.

Wieder wichtig, Daten. Ohne Daten, die den Weg weisen kann kein exponentielles Wachstum ermöglicht werden.

Warum die Button Farbe oder der White-Space egal sind

Wenn es um Growth Hacking geht denke viele an A/B Tests, Optimierung von Farben der CTA’s oder sonstiges.

Apple und Amazon sind nicht zu Milliarden schweren Unternehmen geworden weil sie einst einen Button mit der Schriftgröße 33px und der Farbe #fffff auf ihrer Webseite platziert haben.

Sie haben im Laufe ihrer Entwicklung viele kleine, schier unendliche Schlachten bestritten und hier und dort 0.5% oder 1-2% Wachstum generiert. Wenn das Wachstum in voller Fahrt ist, kann man dieses mit dem Zinseszinseffekt vergleichen. Das Wachstum steigt tangential nach oben.

Echtes Wachstum entsteht aus der ersten Ideen, der ersten Codezeile einer Website, aus einem großartigen Produkt und aus der hervorragenden Arbeit des gesamten Teams.

Inbound Marketing im Growth Hacking

Die Inbound Methodik (=Inbound Marketing) ist mit Sicherheit einer der wichtigsten Pfeiler für ein Startup oder einen Dienstleister, der im Web Überragendes erreichen will. Diese Form des Marketings geht so weit, dass sie Probleme der Kunden/Interessenten in verschiedenen Phasen lösen. Gefunden werden nicht stumpf nach Kunden suchen lautet die Devise!

Der Ausbau dieser genialen Marketingstrategie beruht wiederum auf Daten. Daten wonach Leads suchen, wie Leads auf ihrer Webseite agieren, Daten aus sozialen Kanälen, Daten aus jeder Quelle zu der sie Zugriff haben. Dieses Wissen kombiniert mit einer oder mehreren Buyer Personas ist die Inbound Methodik und lässt ihr Unternehmen digital wachsen.

Wie startet man einen Growth Hacking Prozess – Wo fängt man an?

Brainstorming Planung Business Growth Hacking Marketing

Digitales Growth Hacking ist im Grunde nichts Neues. Alles Maßnahmen die es schon seit der Definition und Inbetriebnahmen vom Page Rank, entwickelt von Larry Page für die Google Suchmaschine. Es ist ein digitales Match zwischen Content und mathematischen Algorithmus.

Growth Hacking funktioniert immer gleich. Es sind verschiedene Punkte die immer wieder abgearbeitet werden müssen. Diese 6 Punkte nehmen zwar wenig Platz in diesem Blog ein aber sind ein Prozess, ein Denkanstoß, der das komplette Unternehmen fordert. Von der Produktion über den Verkauf bis hin zum Cutomerservice – jeder einzelne muss mitspielen. Sonst ist es wie beim Bugatti Veyron, dem mit 400km/h ein Reifen platzt.

Herangehensweise:

  • Analyse: Wie ist der Status Quo? Was machen andere? Wo sind die Gefahren und wo sind die Potentiale? – Review der bestehenden Online Marketing Prozesse und Kanäle.
  • Psychologie: Was steckt dahinter? Wer ist die Buyer Persona?
  • Kreativität: Wie lassen sich Leads abgreifen? Welche Gewohnheiten haben Sie? – Identifikation und Definition der relevanten Maßnahmen. Implementierung und Ausbau der Growth Hacking Kanäle.
  • Statistik: Auswerten der Daten. Wo springen Leads ab? Welche Page funktioniert überdurchschnittlich gut?
  • Ergebnis: Was bringt’s unterm Strich? Wurde eine Steigerung der Leads erreicht? Steigerung der Customer-Lifetime-Value?
  • Repeat: Wir starten wieder bei der Analyse. Neue Potentiale. Neue Herangehensweise.

Fazit

Dass sie jetzt diese Zeilen lesen, ist Teil unseres Growth Hacking. Wir versuchen Marketing Verantwortliche, Geschäftsführer oder jedem anderen zu helfen digital erfolgreich zu sein, indem wir ihnen Infos zu jedem Bereich der für sie wichtig ist bereitstellen. Ganz ohne Gegenleistung!

Wir schauen dort hin wo es weh tut, nicht wo es am leichtesten geht.

Hier finden Sie noch ein Interview mit Paul Graham, in dem er über seine Erfahrungen als Gründer des Y Combinators teilt und berichtet, welche Erfahrungen er mit Start-Ups und „Growth Hacking“ gemacht hat.


Flo Narr

Geschrieben von Flo Narr am 17. Juni 2019

Ich bin technischer Leiter, "Technology Evangelist" und Ansprechpartner für HubSpot und Google Ads. Seit 2018 bin ich Miteigentümer von KLIXPERT.io und hinterlasse regelmäßig Spuren in diesem Blog ...