Conversion Path Optimierung

Conversion Path Optimierung

Die Digitalisierung eines Unternehmens entscheidet schon heute ob die Firma morgen noch existiert. Für jedes Unternehmen, das auch digital erfolgreich sein will ist die Optimierung der Conversion Rate ein wichtiger Schritt. Es werden nicht nur Umsätze gesteigert sondern auch Kosten eingespart.

Wie das funktioniert und was alles mit einer Optimierung der Conversion Rate zusammenhängt erfährst du in diesem Beitrag.

Was versteht man unter Conversion?

Mit Conversion wird im Marketing die Umwandlung eines Status einer Zielperson in einen neuen Status bezeichnet. Beispielsweise vom Interessenten zum Kunden, vom Webseitenbesucher zum Lead. Mit dem Begriff einher geht die Conversion Rate, welche im Online Marketing eine wichtige Messgröße ist.

Die Conversion Rate ist der Prozentsatz aller Webseitenbesucher (deiner Buyer Persona),  die zu Käufern oder Leads umgewandelt wurden. Die Conversion muss also nicht immer ein Kauf oder eine Transaktion sein.

Wenn du eine Dienstleistung anbietest, werden deine Webseitenbesucher meist durch ein Anmeldeformular zu einem Lead. So kannst du deine Conversion Rate messen, um zu sehen wie effektiv deine Landingpage und Webseite aufgebaut ist.

Conversion Rate verbessern - Unternehmen digitalisieren

Conversion Rate verbessern - Kontaktformulare

Wie optimiere ich meine Conversion Rate?

Als erfolgreicher Marketer ist es immer ein grundlegendes Ziel eine im Markt durchschnittlich hohe Conversion Rate zu haben. Was ist eine gute Conversion Rate für meine Webseite? Dies ist für jeden Markt unterschiedlich. Daher macht es keinen Sinn einen Prozentsatz zu nennen. Viel wichtiger ist es herauszufinden wo deine Conversion Schwächen hat, um diese zu verbessern.

Ist es der Einstieg auf deine Webseite? Müssen die Landingpages überarbeitet werden? Verwendest du die richtigen CTA’s? Werden deiner Buyer Persona überhaupt die richtigen Seiten und Produkte in der Suchmaschine angezeigt? Stimmt das Angebot?

Diese Fragen hängen unmittelbar mit dem Conversion Path zusammen.

Was ist ein Conversion Path?

Ein Conversion Path (Conversion Pfad) ist der Prozess, den deine Buyer Persona durchläuft, wenn sie vom Webseitenbesucher zum Lead oder Kunden wird.

Funktionierende Conversion Paths bestehen aus:

  • einem hilfreichen Angebot und/oder Information (Produkt, Download, E-Book, etc.)
  • einer Handlungsaufforderung (CTA - call to action)
  • einer Landingpage
  • einer Dankesseite

Damit deine Buyer Persona ein Kunde oder ein Lead wird, braucht der Besucher ein für ihn interessantes Angebot oder eine Information. In diesem Fall ist das dein hilfreiches Angebot und/oder Information.

Über eine Handlungsaufforderung (CTA) wird der Besucher dann von diesem Angebot auf deine Landingpage weitergeleitet um das Angebot bzw. die hilfreiche Information zu erhalten. Auf dieser Landingpage kann der Besucher seine Daten in einem Kontaktformular hinterlegen, um zugriff auf das Angebot zu erhalten. Oder aber auch das Produkt kaufen.

Nach dem Absenden des Formulars oder nach dem Kaufabschluss wird der Besucher (jetzt Lead oder Käufer) zu einer Dankesseite weitergeleitet wo er das Angebot oder die Bestätigung für den Kauf erhält. Es macht hier auch Sinn weitere interessante Angebot anzubieten.

Somit ist der Conversion Path erfolgreich abgeschlossen.

Grundlegend ähnelt der Conversion Path der Buyers Journey. Entwirf den richtigen Conversion Path und skaliere deine Umsätze. Durch das implementieren des richtigen Conversion Paths kannst du deine Webseitenbesucher effektiv abholen und deren Probleme mit deinem Angebot lösen. Dadurch gewinnst du viele neue und vor allem zufriedene Kunden.

Wie erstelle ich einen guten Conversion Path?

Wie du schon oben gelesen hast, benötigst du ein hilfreiches Angebot, eine Handlungsaufforderung, eine Landingpage und eine Dankesseite.

Da es heutzutage bereits unzählige Conversion Paths im Internet gibt ist es wichtiger denn je, dass du deinen Buyer Personas genau die richtigen Inhalte bereitstellst. Nur so kannst du diese effektiv und vergleichsweise günstig in Käufe und Leads umwandeln.

Hier sind vier wichtige Bereiche, die du für ein starkes Inbound Marketing und einen erfolgreichen Conversion Paths beachten solltest.

Richtiger & zielorientierter Content

Der Content muss deine Buyer Persona ansprechen ihr eine Lösung für ihre Probleme anbieten. Der Content ist überall - dies kann in Form eines Blogs sein, ein Newsletter, Social Media Posts, etc. Wichtig ist nur, dass du deine Buyer Personas erreichen und ansprechen kannst.

Lies auch:
“If your content is for everybody - your online marketing is for nobody” Erfahren Sie mehr über Content Marketing.

Landingpages die genau Ihre Buyer Persona ansprechen

Nachdem du deinen zielorientierten Content erstellt hast, benötigst du eine dazu passende Landingpage. Diese Landingpage bietet dein Angebot und somit die Lösung für das Problem des Webseitenbesuchers an.

Lies auch:
Wie erstelle ich eine gute Landingpage, was kann eine Landingpage und warum Sie für mein Unternehmen ein Umsatzgarant sein kann?

Auffallende Handlungsaufforderungen CTA’s

Damit deine Webseitenbesucher auch zum Lead oder Käufer werden, müssen sie zu einer Handlung aufgefordert werden. Wir Menschen benötigen immer eine Stimme die sagt: "Mach es jetzt!" Integriere unbedingt CTA’s in deinem Content.

Lies auch:
Growth Marketing - wie 15% Wachstum pro Monat machbar werden.

Optimierung der Dankesseite

Dankesseiten werden oft unterschätzt. Du solltest diese weiter ausbauen. Biete deinen Leads/Kunden neben dem gewünschten Angebot auch weitere an. Führe deine Leads/Kunden zu einem neuen Conversion Path und gib ihnen die Chance weitere Angebote anzunehmen.

Im Bereich Inbound Marketing erfährst du mehr über den richtigen Internetauftritt für dein Unternehmen.


Bernhard Wallner

Geschrieben von Bernhard Wallner am 15. Oktober 2019

Online Marketing hat mich schon immer interessiert und fasziniert. Ich bin seit Ende 2018 bei KLIXPERT als Freelancer dabei. Als Inbound Marketing Spezialist sind meine Aufgabenbreiche: Content Erstellung, Social Media und Newsletter.

Vorheriger Beitrag

Interner PageRank – Was ist das?

Nächster Beitrag

Infografik erstellen – 10 Tipps für eine richtig gute Infografik

infografik-erstellen-10-tipps